omasThom

Brenda Boykin Quartett

03.08.2018 - 20:00 Uhr

Brenda Boykin wurde in Oakland in der San Francisco Bay Area geboren. Ihre erste wichtige musikalische Erfahrung sammelte Sie als Solosängerin in der North Oakland Missionary Baptist Church. Seit mittlerweile 25 Jahren erlebt Brenda eine erfolgreiche Karriere als Festival- und Club Performer, Studiomusikerin, Komponistin und Workshop-Dozentin. In den USA ist sie eine beliebte, von Musikkritikern viel beachtete „Jazz and American Roots Singer/Songwriterin“. Ihr musikalischer Background ist die „American Roots Music“: Jazz, Soul, Blues, Funk und Afro. Diverse Festival-Engagements u.a. in Monterey (USA), Umbria (I), St. Petersburg (RU) sowie Montreux (F) unterstreichen Ihre beeindruckende Präsenz und Musikalität. !

Live wird sie vom Trio des Frankfurter Vibraphonisten/Pianisten Christoph Aupperle begleitet, der im Lauf seiner Karriere u.a. in Paris, New York und Rio de Janeiro gelebt und gearbeitet hat. Mit Kontrabassist Ralf Cetto, der zum Trio der Pianistin Aziza Mustafa Zadeh gehört und Dozent an der Hochschule für Musik in Mainz ist sowie Schlagzeuger Andreas Neubauer von Tango Transit, der zuletzt mit Biréli Lagrène sowie Larry Coryell tourte, stehen ihm dabei zwei erfahrene wie hochkarätige Musiker zur Seite.

In Kooperation mit Jazzclub Rheingau e.V.

Tickets: 28,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Sommernachtsmusik

Veranstalter: Elizabeth Neiman, Valerie Cribbs

10.08.2018 - 19:30 Uhr


Sommernachtsmusik für 1-4 Stimmen, 1-4 Harfen, Horn & Cello Gesangsklasse Elizabeth Neiman, Harfenklasse Valerie Cribbs am Flügel: Helena Höfelich; an der Harfe: Valerie Cribbs


Ausgewählte SängerInnen der Gesangsklasse Elizabeth Neiman sowie HarfenschülerInnen von Valerie Cribbs gestalten ein buntes Programm - von Auszügen aus „Così fan Tutti“ und „Don Giovanni“, wunderschönen Liedern und Duette von der Romantik, Irisches, Traditionelles bis hin zu Jazz für Harfenensembel. Ein besonderer Leckerbissen ist Brahms‘ op.17 für Frauenchor, Horn und Harfe. Die Vortragenden - Teenager, junge und ältere Erwachsene, Preisträger beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ zusammen mit HarfenistInnen und SängerInnen, die sich zum ersten Mal einem Publikum stellen - bilden ebenso ein breites Spektrum.

Valerie Cribbs, Harfe, stammt aus Chicago, Illinois, USA. Schon früh war sie vom Klang und Anblick der Harfe fasziniert. Als Interpretin und Pädagogin gelang es ihr, diese Begeisterung an ihre Zuhörer und Schüler weiterzugeben - und dies ist bis heute ihr zentrales Anliegen geblieben. Ihr Repertoire umfasst Klassik, Jazz, Folk und Weltmusik. Valerie erhielt den "Bachelor of Music" an der University of Illinois und ihren "Master of Music" am St. Louis Conservatory of Music. Sie war Dozentin am "MacPhail Center for the Arts" und Professorin für Harfe am "Gustavus Adolphus College". In den USA bildete sie sich zusätzlich als Lehrerin für die Suzuki Methode für Harfe aus. In den USA, Japan, Frankreich, Griechenland, Italien und Deutschland konzertierte sie in verschiedenen musikalischen Genres und Präsentationsformen. 14-jähriges Engagement bei dem Metropolitan Symphony Orchestra in Minnesota. CD-Produktionen mit Kammer-Musik und Chören. Valerie wohnt mit ihrem Lebensgefährten in Hochheim am Main.

Altistin Elizabeth Neiman, aus Atlanta, Georgia, U.S.A., studierte an der HdK Berlin, nachdem sie Diplome in Psychologie, Linguistik und Musikwissenschaft in den U.S.A. erwarb. Sie wurde engagiert an der Ruhrtriennale, den Salzburger Festspielen und an den Städtischen Bühnen Berlin u.a., 2017/18 als Gast am Theater Basel. Als Kursleiterin wirkt sie z.B. am Jerusalem Music Center und bei der Kantorenfortbildung der Evangelischen Kirche Hessen–Nassau. Als Pädagogin freut sie sich über eine bunte Klasse; Abgänger studieren Gesang, z.B. an den Universitäten Halle und der Hochschule München, leiten eigene Chöre oder freuen sich einfach, im Alltag besser singen zu können.

Seit 2010 leitet sie den Kinderchor an der Emely-Salzig Grundschule in Geisenheim. In diesem Jahr wurde sie auch Dozentin für Musik und Darstellendes Spiel an der BSR Geisenheim für Erzieher und für die Flüchtlingsklassen. Spannende Projekte verbindet sie immer wieder mit Valerie Cribbs, zuletzt „Rusalka“ an der Emely-Salzig Schule. Seit 1995 wohnt sie mit ihrer Familie in Stephanshausen

Weitere Informationen bei Elizabeth Neimann unter http://www.elizabethneiman.de/


Beat Box in concert

24.08.2018 - 20:00 Uhr Zusatzkonzert (ausverkauft)
neuer Termin in Planung


Foto: Gründungstrio v.l.n.r. Edu Jung, Volkmar Nägler, Biber Herrmann

Die Band Beat Box steht in der Region des Rheingaus seit mehr als 2 Jahrzehnten für leidenschaftliche und begeisternde Livemusik. Alle Musiker repräsentieren die Einflüsse unterschiedlicher Musikrichtungen und zeigen ein vielseitiges Musikverständis. Aber was macht den Stil der Band so einzigartig? Weltbekannte Rock-Klassiker, Rhythm- and Blues-Titel wandelt die Band im Livemodus scheinbar mühelos zu ihren eigenen Songs.

Beat Box in concert bietet einen Biick in die Bandgeschichte und verspricht fantasievolle und mitreissende Improvisationen.

Die Rhythm-Sektion der Beat Box mit Maximilian von Hirschberg, Wolfgang Lieberwirth und Volkmar Nägler wird die Guitar-Heros der xxl Besetzung Glen Turner und Biber Herrmann solistisch featuren. Special guest: Daniel Stelter.

Moderation: Stefan Dries

Dieses spezielle Konzert hat die Band zusammen mit Freund und Bassist Edu geplant und wird es in seinem Sinne spielen.

Show must go on ... (Freddy Mercury)

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular

 


Abi Wallenstein

15.09.2018

Abi Wallenstein und Jan Fischer gemeinsam auf die Bühne zu bringen ist ein Kunststück für sich!

Abi Wallenstein steht bereits 5 Jahrzehnte auf der Bühne und wird gerne als „Vater der Hamburger Blues-Szene“ bezeichnet. Das klingt ein wenig „tiefgestapelt“ angesichts seines bedeutenden Renommees, das ihm die charakteristische Slide-Gitarre und sein individueller Picking Style auf der 8-saitigen Gitarre in ganz Europa eingebracht haben. Neben seiner brüchigen und authentischen Bluesstimme ist auch das große Charisma ein Grund für das besondere an seinen Auftritten: Abi erfindet sich an jedem Abend neu – gemeinsam mit seinem Publikum! „Man muss die aktuelle Befindlichkeit hineinlegen sowie die des Publikums erspüren und in die Musik integrieren. Blues funktioniert erst, wenn diese Wechselwirkung vorhanden ist!“ so Abi.

Dass ihm dies offenbar regelmäßig gelingt, bestätigen die vielen Preise, die ihm im Laufe seiner Karriere verliehen wurden. Der „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ für sein Album „Step In Time“ mit Blues Culture, der „Blues Louis“ für sein Lebenswerk sowie die „German Blues Awards“ als bester Solist mehrfach in Folge sind aktuelle Beispiele hierfür!

Auch Jan Fischer kann sich über fehlende Anerkennung nicht beklagen. Von deutschen Radiosendern und Musikkritikern nominiert, gewann er 2011 als erster Pianist den „German Blues Award“ . Daneben wurde ihm in 2012 der „Louis-Armstrong-Gedächtnis-Preis“ für seine Verdienste am Erhalt des traditionellen Blues und Jazz verliehen.

Jan Fischer versteht es, unterschiedlichste Stile der Bluesgeschichte mit persönlicher Note zu färben und zu einem äußerst mitreißenden und vielseitigen Programm zu verbinden. Vom klassischen Boogie Woogie über New Orleans Style und Chicago Blues durchstreift er mit Stimme und Piano die gesamte Blueslandschaft. Dabei begeistert seine einfühlsame und energische Art gleichermaßen. Es war daher auch kein Zufall, dass er zur deutschen Filmpremiere von Wim Wenders „ The Soul of a Man “ im Mai 2004 als special act geladen war.

Auf das Duo Abi Wallenstein und Jan Fischer darf man gespannt sein!

Tickets: 28,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Nicki Parrott & her gentlemen of jazz

28.09.2018: 20:00 Uhr

Nicki Parrott „könnte jeden dazu bringen, Jazz zu lieben“ (Cabaret Szene 2013). „Sie hat diese spezielle Gabe, die man nicht in einem Musikladen kaufen kann“ (Les Paul). „......auch auf die Gefahr hin, als Chauvinist bezeichnet zu werden: Parrott ist die Lady-Bassistin und Sängerin, deren Schönheit mit ihrer Musikalität übereinstimmt.“ (Downbeat November 2010). „Es gibt nur einige wenige Künstler, die Star-Qualitäten haben. Es ist eine Kombination von Talent und Charisma, die sie dazu befähigt, sich aus einer Gruppe abzuheben und ein Publikum zu begeistern.“ (Joe Lang)

Engelbert Wrobel „ist ein Meister der Authentizität. Sein vollendetes Klarinettenspiel verbindet höchste musikalische Ansprüche mit bekennender Lebensfreude zu einer unvergleichlichen Bühnenpräsenz.“ „...Wir hören Goodman auf Engelsflügeln, weitergetragen ins 21. Jahrhundert. Fabulös, was Wrobel da aus seinem Instrument zaubert.“ „Lassen Sie sich nicht durch den Namen täuschen. Engelbert Wrobel ist ein deutscher Holzbläser, der einen Sturm entfachen kann.“ (The American Rag)

Chris Hopkins wurde 1972 in Princeton ( New Jersey ) geboren. Gleichermaßen versiert an Piano und Alt-Saxophon, zählt er zu den meistbeschäftigten Künstlern der internationalen Jazzszene. Über 4000 Konzerte an der Seite vieler Jazz-Stars - unter ihnen Clark Terry, Harry "Sweets" Edison, Louie Bellson, Scott Hamilton, Butch Miles, Paul Kuhn, Hazy Osterwald, Till Brönner, Jackie Williams, Peanuts Hucko, Bucky Pizzarelli, Flip Phillips, Greetje Kauffeld, Ruby Braff, Joe Wilder, Bob Wilber, Warren Vaché, Gene 'Mighty Flea' Connors, Buddy DeFranco uva. - führten ihn durch ganz Europa, die USA, Japan, Australien und Neuseeland.  

Hopkins Klavierstil wurzelt in der Tradition der Pianisten Fats Waller,Teddy Wilson, Earl Hines, Duke Ellington, Nat King Cole, Ahmad Jamal, Thelonius Monk und vieler anderer Jazzpioniere, deren Einflüsse er zu einer eigenen musikalischen Sprache weiterentwickelt hat. Neben etwa 30 weiteren CD-Produktionen legte er im Piano-Duo mit dem legendären Tasten-Virtuosen Dick Hyman, Jahrgang 1927, das vom US-Magazin Downbeat ausgezeichnete Album "Teddy Wilson in 4 Hands“ vor ("Top contender for Best Piano Album of the Year"). Als Alt-Saxophonist ist er Leiter des international renommierten Quartetts „Echoes of Swing“, dessen Album „Message From Mars“ u.a. den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ erhielt. Das Ensemble wurde unlängst vom weltweit agierenden Label ACT Music unter Vertrag genommen und legte dort aktuell die viel beachteten Alben "Blue Pepper", "Dancing" und "Bix" vor. Darüber hinaus ist Chris Hopkins seit 2005 als Jazz-Dozent an der Hochschule für Musik in Köln tätig.

Der Schlagzeuger Oliver Mewes wurde 1967 in Köln geboren. Er studierte an der Hochschule für Musik in Köln. Als sensibler, aufmerksamer Begleiter und virtuoser, immer geschmackvoller Solist machte er sich schnell einen Namen. Seine stilistisch äußerst breite Palette an Klangfarben machte ihn zu einem begehrten Partner für Musiker der unterschiedlichsten Stilrichtungen des swingenden Jazz. Er arbeitete bereits für Jazzgrößen wie z. B. Dick Hyman, Harry Allen oder Hazy Osterwald. Als festes Mitglied der Band Echoes of Swing und Engelbert Wrobel´s Swing Society, führten ihn Konzerttourneen rund um den Globus. Seine Tätigkeit als Schlagzeuger ist auf zahlreichen CD – Rundfunk - und TV – Produktionen dokumentiert.

In Kooperation mit Jazzclub Rheingau e.V.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


30.09.2018 Wandertag

... mit musikalischen und kunstvollen Überraschungen. Datails folgen.


Macht! Geld! Sexy? - Chin Meyer

13.10.2018 - 20:00 Uhr

Foto Christian Schulz

Kennen Sie Ihren Marktvorteil? Ist es Geld? Oder Macht? Oder sind Sie einfach nur sexy? Chin Meyer, Deutschlands bekanntester Finanzkabarettist, betrachtet in seinem neuen Bühnenprogramm das Instrumentarium der Mächtigen, die Machthaberei und was Macht mit uns macht. Dabei nimmt er nicht nur die allgegenwärtige Gier nach immer mehr Geld ins Visier, sondern auch den ausufernden Hunger nach Sexy-Selbstbestätigungs-Wohlfühl-Konsum. In seinem neuen Bühnenprogramm unterstützen ihn neue und bekannte Experten-Figuren, die - wie der erfrischend mies gelaunte Steuerfahnder Sigmund von Treiber - ihre ganz eigene, knallharte Sicht auf die Dinge beisteuern.
Regie: Rudi Bergmann Foto:

Meyer, Kabarettist und Autor Chin Meyer, der Satiriker und kabarettistische Finanzexperte beleuchtet in seinen Bühnenprogrammen mit Charme, Herz und fröhlicher Spontaneität was gemeinhin hinter unseren Illusionen verborgen ist. Politisch immer auf der Höhe der Zeit, findet Chin Meyer die Absurditäten im System, stochert lustvoll darin herum und klärt auf. Neben seinen Tour- und TV-Auftritten schreibt er regelmäßige Zeitungs-Kolumnen für den „Berliner Kurier“. Millionenfach geklickt wurde auf YouTube seine bei „Markus Lanz“ gegebene Erklärung der Finanzkrise anhand von „Fuselanleihen". Aktuell ist sein neues Buch „Warum Verschwendung wichtig ist“ (Lappan Verlag) erschienen. „Ein vergnüglicher, aber nicht nur monetärer Rundumschlag - der Mann ist Spitze!“ schreibt die Berliner Morgenpost.

Tickets: 30,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Let´s shimmy - Orientalische Tanzshow

27.10.2018 - 20:00 Uhr

Facettenreiche Tanzshow, die den Orientalischen Tanz und seine moderne Weiterentwicklung zeigt: von klassisch-orientalisch über den Indischen Tanz bis hin zur Kombination des Bauchtanzes mit modernen Tanzstilen und tänzerischen Ausdrucksformen.

Die Musik reicht von orientalischen Trommel- und Akkordeontönen über indische Filmmusik bis hin zu elektronischen Klängen. Auch die Tanzformationen (Solo, Duo, Ensemble) sowie Kostüme und Accessoires wie z.B. Fächer, Schleier, Stock, spiegeln die Vielfalt der Performance wider. Die aus ganz Deutschland kommenden Tänzerinnen finden sich in unterschiedlichen Formationen, Tanzstilen und Projekten zusammen und nahmen bereits an internationalen Wettbewerben und Festivals (z.B. Bellydancer of the World, Tribal Convention, Black Forest Tribal Fest) erfolgreich teil. Bei der Tanzshow „Let’s shimmy!“ präsentieren sie Orientalischen und Indischen Tanz sowie Tribal und Bellydance Fusion.

Moderation: Wolfgang Vater
(langjähriges Ensemblemitglied des Staatstheaters Wiesbaden, Baßbariton und Lehrbeauftragter für Stimmbildung an der Universität in Mainz.)

Tickets: 24,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Die halbe Wahrheit

17.11.2018 - 20:00 Uhr

Lieder, Lü̈gen, Rock ́n ́Roll

BENDIKS & SCHWAB sind DIE HALBE WAHRHEIT, sie pfeifen auf stilistische Grenzen und erzählen vom Leben – vom Leben, wie es ist, und vom Leben, wie es sein sollte. Wenn die notorischen Tonangeber und Rechthaber meinen, die Wahrheit gepachtet zu haben, ist es an der Zeit, der Lüge zu ihrem Recht zu verhelfen. Zumindest für die Länge eines Songs. DIE HALBE WAHRHEIT, das sind Heldengesänge für Verlierer und Liebeslieder für Einsame — „komisch, ironisch, immer an der Schwelle zur Tragik“ (Hamburger Morgenpost).

BENDIKS und SCHWAB versprechen nichts, außer einen Abend mit verwegenen Schnulzen, sterbensschönem Kammer-Rock und fast gelogenen Hau-Ruck-Geschichten. Aber auch das ist nur DIE HALBE WAHRHEIT. Mit im Boot sind reihenweise Gitarren, ein Kontrabass, ein Akkordeon, eine Steelguitar, ein Klavier, eine Klarinette und was es sonst noch für einen schönen Abend braucht. Als da wären: Mut, Wut, Liebe und Freude am Spiel. Nach seinem umjubelten Tom Waits-Abend (W.A.I.T.S.) und den mehrfach preisgekrönten „Hardrockvariationen“ („In Teufels Küche“) ist Sascha Bendiks nun endlich wieder mit eigenen Songs live zu erleben. Dass er sich dafür mit dem famosen musikalischen Tausendsassa Tobias Schwab (u.a. Patty Moon, Pan.Optikum) zusammen getan hat, darf man getrost als Glücksfall für Augen und Ohren bezeichnen.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Vierfarben Saxophon

09.12.2018 - 18:00 Uhr

Best of classic

Details folgen

Mr. Leu & Biber Herrmann

6.01.2019 - 18:00 Uhr

Das fängt ja gut an Nr. 2

Mr. Leu nimmt uns mit in die Welt seiner eigenen ergreifenden Songs und die Songs seiner musikalischen Helden Tom Waits, Nat King Cole, Fats Waller und Duke Ellington. In diesem Spezial-Konzert erleben wir Mr. Leu hautnah! - den genialen Balladensängers, mit einer Stimme, die keine Grenzen zu kennen scheint, mit der er die endlosen Weiten der Prärie herauf beschwört, oder vom verlorenen Glück singt, das sich in einer Mondnacht wieder findet in einem unschuldigen Traum. "Wenn Legenden die Bühnen bevölkern..." ...dazu muss nur ein Mann am Piano sitzen und seine Seele in seine Finger und in seine Stimme fließen lassen: Mr. Leu. Angefangen hat alles im Jahre 1988, als Biber Herrmann und Mr. Leu bei Band „Billy & The Winos“ ihre musikalischen Qualitäten zum Besten gaben. In den Neunzigern feilten beide an ihren erfolgreichen Solo-Karrieren. Lange Zeit spielten sie ihre legendären Doppelkonzerte im Rhein-Main-Delta. Das Letzte im Jahre 2004. Jetzt, vierzehn Jahre später besinnen sie sich wieder auf die gemeinsamen Anfänge und geben ihr zweites Doppelkonzert in der „Alten Schule Rheingau“. Und das gleich ein ganzes Wochenende lang. Biber Herrmann gehört mit über 100 Konzerten im In-und Ausland zum festen Kern der akustischen Blues-Singer/Songwriter-Szene. 2017 wurde ihm der „Big Blues Award Acoustic“ überreicht. Vier Jahre lang arbeitete der Gitarrenvirtuose mit dem großen Konzertveranstalter Fritz Rau zusammen, der über ihn sagte: “Biber Herrmann ist einer der wichtigsten Folk & Blues-Künstler in unserem Lande und darüber hinaus. He`s a real soulbrother und glauben Sie mir, ich weiß von was ich rede.“ Biber Herrmann zelebriert in seinen Konzerten einen intensiven und leidenschaftlichen Blues, bei dem die Zeit still zu stehen scheint.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


The Crooners

27.04.2019 - 20:00 Uhr

The Crooners spielen auf in der alten Schule in Stephanshausen. Mr. Leu, Daniel Stelter, David Meisenzahl und Christopher Fellehner spielen sich mit neuen Songs und neuem Sound in die Herzen ihrer weltweiten Fangemeinde ;-). Erwartet nicht weniger als eine musikalische Revolution. Die Crooners lassen ihre sangesfreudigen Stimmen in allen Facetten zu heissen Rhythmen erklingen: Seid so "Hip" und kommt vorbei! Nehmt das "Fahrrad" dann seid ihr "Okay" oder verabredet Euch mit dem "Mädchen vom Mars" zu einem unvergleichlichen Rendevous. Bringt Eure Kinder und Kindeskinder mit und gebt dem Babysitter mal frei. Der kommt nämlich auch zu den Crooners am 21.04.2018 in dei alte Schule in Stephanshausen.

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


Engelrausch

07.12.2019 - 20:00 Uhr


Auf ungewöhnlich eigenständige Art interpretiert das Trio Weihnachtslieder. Nicht à la "Swinging Christmas"- Martin Wagner, Hanns Höhn und Andreas Neubauer spielen ein originelles, jazziges und grooviges Spiel mit der Tradition und treffen damit die Emotionen auf fast magische Weise.

Der Kabarettist und Musikliterat Konrad Beikircher hat es so formuliert: "Weihnachten - gegengebürstet in der Form aber das Gefühl bleibt, nein, es ist dadurch sauberer, intensiver geworden. Da ist eine Musik herausgekommen, die bisher unerhört ungehört war und die Sie nicht mehr verlassen wird. Ein Engelrausch für Rauschengel."

Das Journal Frankfurt schreibt: "Die Traditionals sind virtuos, grooven, atmen, haben Atmosphäre, Charakter und sind auf kitschfreie Weise feierlich." Seit 2004 begeistern Hanns Höhn und Martin Wagner als Duo mit dem Winterjazz- Programm ‘Engelrausch’ alle Jahre wieder in der Advents- und Weihnachtszeit die Zuschauer. 2012 erweiterten Sie das Duo durch Schlagzeuger Andreas Neubauer, mit dem Sie bereits seit Langem als Tango Transit erfolgreich touren und CDs veröffentlichen.


Zusammen zaubern sie eine wunderbare Weihnachtswelt und geben den Liedern ihren ursprünglichen Charakter zurück, ohne Nelken und Zimt, aber mit urwüchsigem Groove, höchster Sensibilität, musikalischer Vielfalt und Frische in der Improvisation, virtuos und mitreißend. Einfach berauschend. Engelrausch in hr: https://www.hr2.de/audio-8506.html

Martin Wagner - Akkordeon Hanns Höhn - Kontrabass Andreas Neubauer - Schlagzeug

Tickets: 28,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular


 

Hotel Bossa Nova

04.04.2020 - 20:00 Uhr

Hotel Bossa Nova sind zweifellos einen langen gemeinsamen Weg gegangen, der sie rückblickend zu wunderbaren Stationen geführt hat Mit „Ao Vivo“ (2006), „Supresa (2009), „Bossanomia“ (2011) und „Na Meia Luz“ (2013) haben sie ein Oeuvre geschaffen, das den Bossa Nova fürwahr zu neuen Ufern geführt hat. Was sie an Fado, Samba und afrokubanischen Einflüssen mit leichter Hand in ihren europäischen Bossa Nova Exkursionen verarbeitet haben, hört sich immer wieder beschwingt an, ohne jemals ins bloße Easy Listening abzugleiten. Bei aller Komplexität entschwinden ihre Songs dabei nie ins Verkopfte, sondern bleiben immer bodenständig und nachvollziehbar.

Live sind Hotel Bossa Nova ohnehin längst eine Klasse für sich, was etliche überschwängliche Kritiken immer wieder unterstreichen. Mit „Desordem e progresso“ haben sie ihren künstlerischen Ambitionen neue kreative Räume ermöglicht. Der Zugewinn an Variabilität und Virtuosität, den das neue Album auszeichnet, hat jedoch zu keinerlei Einbußen in puncto spielerischer Leichtigkeit geführt.

Der Enthusiasmus, mit dem Hotel Bossa Nova ihr Jazz World Music Fusion Feuerwerk zünden, ist im höchsten Maße ansteckend .Bossamaniacs at their best!

Tickets: 26,00 EUR
Einlass ab 19:00 Uhr
Karten im Vorverkauf
Reservierung unter Reservierungsformular